Leben
Gesundheit, Bafög, Ehrenamt – Ihr Anliegen ist bei uns in guten Händen…

​​​"Jeder Tag ist mehr oder weniger eine Wundertüte“

Jugendarbeit im Offenen Jugendtreff B27 Sömmerda


​​Der Offene Jugendtreff B27, in Trägerschaft der Stadtverwaltung Sömmerda, ist eine von neun Kinder- und Jugendeinrichtungen des Land-kreises Sömmerda. Die Räumlichkeiten befinden sich im Stadtteil „Neue Zeit“ in der Straße der Einheit 27 in Sömmerda. Das B27 ist regulär in geraden Kalenderwochen von Dienstag bis Frei-tag ab 13:00 Uhr und in ungeraden Kalender-wochen von Montag bis Samstag ab 13.00 Uhr für Jugendliche aus Sömmerda und Umgebung geöffnet.

Der Jugendtreffleiter Wilfried Küster und die pädagogische Fachkraft Constanze Hebs schildern ihre Arbeit:


Sie arbeiten im Offenen Jugendtreff B27 in Sömmerda. Erzählen Sie uns, was das besondere an der Einrichtung ist?

Der Offene Jugendtreff B27 ist ein Gebäude mit hellen Räumen und einem großzügigen Außengelände. Die Lage zwischen zwei Schulen, im Stadtteil mit den meisten Einwohnern und die direkte Nachbarschaft eines Skater- und Bolzplatzes ist für viele Jugendliche optimal. Der Jugendtreff hat verschiedene Räume und damit verbundene Möglichkeiten, die von den jungen Menschen genutzt werden können. Frei nach dem Motto „Alles kann, nichts muss.“

Mit welchen Akteuren arbeiten Sie besonders eng zusammen?

Es gibt im Landkreis ein Jugendnetzwerk, dem alle Akteure der Kinder- und Jugendarbeit angehören, bis hin zur Jugendgerichtshilfe. In diesem Netzwerk sind schon viele Projekte realisiert worden, zu denen einzelne Akteure alleine nicht in der Lage gewesen wären. Wir arbeiten mit allen gern zusammen. Einen „Lieblingspartner“ gibt es also nicht.

 

Welche Angebote werden am meisten von den Jugendlichen angenommen?

Sportliche und bewegungsorientierte Angebote wie Volleyball, Fußball, Kanutouren und Go-Kart fahren. Kreative Angebote, z.B. Graffiti Work-shops. Freizeitangebote wie Billard, Darts und Tischtennis gehen bei uns immer. Beratungs-gespräche zu Problemen aller Art.

Was ist Ihrer Meinung nach wichtig in Ihrer Arbeit mit jungen Menschen?

Dass wir den Jugendlichen unvoreingenommen und offen begegnen. Dass wir sensibel auf die Balance von Nähe und Distanz achten. Dass die Jugendlichen immer ein offenes Ohr bei uns finden. Wichtige Eigenschaften in der Arbeit mit jungen Menschen sind Vertrauen, Humor, Aufgeschlossenheit, Beziehungen aufbauen, Ernst nehmen, Vielfalt und Aufeinander zugehen sowie Offenheit.

Was fasziniert Sie an Ihrer Arbeit?

Jeder Tag ist mehr oder weniger eine „Wundertüte“. Manchmal ist im Jugendtreff weniger los. Oft aber kommt es zu Begegnungen, Gesprächen und gegenseitigen Inspirationen, die lustig, spannend, bedrückend, traurig und vor allem meist berührend sind. Die Beziehungen, die wir zu den Jugendlichen aufbauen, um ihr Vertrauen zu gewinnen und ihnen durch Gespräche Unterstützung geben.

Gibt es eine Sache, die Sie besonders gerne mit den Kindern und Jugendlichen machen?

Alles, was in „echter“ Interaktion stattfindet. Aktionen, die Spaß machen und die Jugendlichen von ihren Sorgen ablenken lassen. Erlebnispädagogische Angebote machen die Mitarbeiter und die jungen Menschen sehr gern.

Wenn Sie einen Wunsch in Ihrer Arbeit frei hätten, welcher wäre das?

Leichteren Zugang zu Geld für jugendrelevante Aktionen und Anschaffungen, die nicht in die Förderrichtlinien bestimmter Projekte passen. Mehr Geld für Veranstaltungen und Personal / Honorarkräfte im Allgemeinen.