Leben
Gesundheit, Bafög, Ehrenamt – Ihr Anliegen ist bei uns in guten Händen…

​​"Man lernt neue kleine und große Persönlichkeiten kennen"

Jugendarbeit im Schüler-Freizeit-Zentrum Sömmerda



​​Das Schüler-Freizeit-Zentrum, in Trägerschaft der Stadtverwaltung Sömmerda, ist eine von neun Kinder- und Jugendeinrichtungen des Landkreises Sömmerda. Den meisten ist diese Einrichtung als SFZ bekannt. Die Räumlich-keiten befinden sich in der Kölledaer Straße 30 in Sömmerda. Das SFZ ist normalerweise von Montag bis Freitag von 13.30 bis 18.00 Uhr und in den Schulferien von Montag bis Freitag von 09.30 bis 17.00 Uhr für Kinder und Jugendliche aus Sömmerda und Umgebung geöffnet.


Die Leiterin des SFZ, Mandy Ciesilski-Löser (links), sowie die pädagogischen Fachkräfte Ellen Kaufmann (hinten), Daniela Schubert-Max (vorne) und Roswitha Fundele (rechts) schildern ihre Arbeit. (Foto: Stadtverwaltung Sömmerda)


Sie arbeiten im Schüler-Freizeit-Zentrum in Sömmerda. Erzählen Sie uns, was das besondere an der Einrichtung ist?

Das SFZ ist ein städtisches Haus. Auf drei Etagen verteilen sich 13 Veranstaltungsräume, die jeweils mit einem individuellen Charakter ausgestattet sind: Töpfer-/Malwerkstatt, Kreativ-raum, Theaterraum, Holzwerkstatt, Spielzimmer, Tanzraum, Saal mit Bühne, Spielekabinett, Kinderbibliothek (externes Personal), Snoozle-raum, Computerkabinett, Geburtstags-/Hausauf-gabenzimmer, Küche

Zusätzlich verfügt das Haus über einen abgeschlossenen Außenbereich von ca. 800 m². Der Garten lädt mit Sonnensegeln, Sitzgar-nituren, Basketballkorb, Minifußball, Tischtennis-platten, kleinen Fahrzeugen und diversen Spielgeräten zum Verweilen ein. Täglich stehen den Kindern und Jugendlichen verschiedene Angebote im offenen Bereich zur Verfügung: Billard, Darts, Airhockey, Tischtennis, Tisch-kicker, Spielkonsolen, Tisch- und Kartenspiele, Schachcomputer, elektrische Schreibmaschinen, Magformers, Kapplasteine, Gesellschafts-, Quiz- und Geschicklichkeitsspiele.

Zusätzlich werden jede Woche zahlreiche Arbeitsgemeinschaften bzw. Kurse zu den unterschiedlichsten Bereichen angeboten:

  • Kreatives Gestalten

  • Tanz und Theater

  • Handwerkliches

  • Computer & Internet

Besonderer Beliebtheit erfreuen sich die Geburtstagsfeiern. Dabei verlagert sich das Interesse immer mehr zu den Themen-geburtstagen. Besonderheiten vom SFZ sind:

  • tägliches Freizeitangebot

  • unterschiedliche Kurse und Arbeitsgemein-schaften

  • jährliche Veranstaltungen und Aktivitäten bezüglich traditioneller Fest und Feiertage, wie Ostern, Muttertag, Kindertag, Weihnachten etc.

  • monatliche Kinoveranstaltungen im SFZ

  • wechselnde Ferienprogramme, mit dem aktuellen Schwerpunkt „Miniferienlager“

Wir dienen als Rückzugsort für Kinder und Jugendliche im Alter von 6 bis 16 Jahren. Das SFZ bietet formelle und informelle Bil-dungsangebote für jedes Kind und jeden Jugendlichen.

 

Mit welchen Akteuren arbeiten Sie besonders eng zusammen?

Wir arbeiten besonders eng mit dem Jugendtreff B27 und den anderen sozialen Akteuren (Jugendnetzwerk) der Jugendarbeit in Sömmer-da zusammen. Weitere enge Partner sind die Kinderbibliothek, der Thüringer Bauernverband, die Schulen der Stadt Sömmerda, des Land-kreises Sömmerda und die Theater-Künstler-Spieler „Schotte“.

Welche Angebote werden am meisten von den Jugendlichen angenommen?

Am meisten nutzen die Kinder den offenen Bereich, die Kreativkurse, das Theaterangebot und das Tanzen. In den Ferien gibt es immer ein gesondertes Angebot zu den entsprechenden Ferien. Dort werden sehr gern die Gruppen-angebote, wie Exkursionen, Miniferienlager, Gartenfeste oder auch Kinoveranstaltungen im Saal des SFZ angenommen.

Was ist Ihrer Meinung nach wichtig in Ihrer Arbeit mit jungen Menschen?

Das SFZ ist ein unverzichtbarer Teil der Jugendhilfelandschaft und der kommunalen Infrastruktur für Kinder und Jugendliche. Wir leisten frühzeitige Erziehung zu Demokratie, Partizipation sowie Toleranz und sind ein wichtiges Lernfeld für die persönliche und soziale Entwicklung junger Menschen. Eine wichtige Grundlage dafür sind der Aufbau und die Entwicklung von festen, kontinuierlichen Beziehungen zu den Kindern und Jugendlichen durch das pädagogische Personal.

Die Einrichtung dient als:

  • demokratischer Bildungsort,

  • als freiwilliger Lernort,

  • als Ort der Anerkennung und Wert-schätzung,

  • als Ort mit professioneller Lebenslauf-bahnbegleitung durch Fachkräfte,

  • Bildungsgelegenheit und Vielfalt,

  • Förderung der Konflikt- und Kommuni-kationsfähigkeit,

  • ein Ort der Anerkennung eines Selbst und dessen Entwicklung (Findung der Ich- Identität)

  • Wertevermittlung und gezielte Entwick-lungsbereiche werden gefördert.

Einen besonderen Schwerpunkt nehmen dabei die Ferienfreizeiten ein. Für die Ferien werden spezielle Veranstaltungen (kreative, kulturelle, sportliche, meditative) vorbereitet und ange-boten. Fundierte Kreativitätsangebote sind dabei verantwortlich für Phantasie, für kreatives und prozesshaftes Denken, intuitive Fähigkeiten, die Fähigkeit sich etwas bildlich vorzustellen sowie Empfindungs- und Wahrnehmungsvermögen der eigenen Person oder der Gruppe zu erleben. Die Erschließung neuer Lebensbezüge und der Suche nach einer sinnvollen Aufgabe jenseits der Schule kommt daher einer großen Bedeutung zu.​

Was fasziniert Sie an Ihrer Arbeit?

Am meisten fasziniert uns die Abwechslung. Denn jeder Tag ist anders und mit neuen Herausforderungen verbunden. Man lernt neue kleine sowie große Persönlichkeiten kennen und begleitet diese ein Stück in ihrer Entwicklung.

Gibt es eine Sache, die Sie besonders gerne mit den Kindern und Jugendlichen machen?

Am liebsten verbringen wir mit den Kindern und Jugendlichen ihre Freizeit bei spannenden und abenteuerlichen Aktivitäten, wie Klettern, Rafting oder Kanu fahren. Gern entdecken wir mit ihnen neue Orte oder probieren neue Angebote aus. Des Weiteren die Stärken der Kinder und Jugendlichen entdecken sowie zu fördern. Man nimmt Einfluss auf deren Entwicklung und begleitet sie dabei.

Wenn Sie einen Wunsch in Ihrer Arbeit frei hätten, welcher wäre das?

Wir wünschen uns für unsere Arbeit: Mehr Wertschätzung für die Leistungen in unseren Beruf, mit den Aufgaben denen wir uns jeden Tag stellen. Eine individuelle Arbeit ist genauso wichtig wie die Gruppenarbeit.