Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger,​


das Jahr 2020 zählt nur noch wenige Tage. Es wird in die Geschichte als ein Jahr eingehen, das wir alle so noch nie erlebt haben und an das wir uns sicher noch lange erinnern werden. Schien am Jahresanfang vom Corona-Virus für uns noch keine Gefahr auszugehen, mussten wir bereits Mitte März den ersten an COVID-19-erkrankten Einwohner im Landkreis vermelden. 

Seitdem verlangt die Ausbreitung des Virus von uns allen Einschränkungen, Geduld, schmerzhaften Verzicht und einschneidende Veränderungen in unserem gewohnten Lebensrhythmus. Die Mehrheit von Ihnen hält sich an die Verordnungen des Freistaates Thüringen und an die Allgemeinverfügungen des Landkreises zur Eindämmung des Virus. Dafür danke ich Ihnen von Herzen. 

Mein besonderer Dank gilt den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Gesundheitsamts, die seit Monaten täglich, auch an den bevorstehenden Feiertagen, mit hohem physischen und psychischen Einsatz versuchen, Infektionsketten nachzuverfolgen, um so das Pandemiegeschehen einzudämmen. 

Ich danke auch dem medizinischen und pflegerischen Personal des KMG-Klinikums Sömmerda, der Pflegeheime und Pflegedienste, der Rettungsdienste sowie den Ärzten im Landkreis für ihre Mitwirkung bei der Versorgung und Betreuung sowie beim Schutz kranker und älterer Mitmenschen. Ich bin sehr froh und dankbar, als Landrat in dieser schwierigen Zeit viele engagierte und fachkundige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Kommunen und Partner an meiner Seite zu wissen.

Die Pandemie zeigt uns deutlich unsere Grenzen, stellt uns vor große Herausforderungen. Sie ist aber auch eine Chance, kreativ und flexibel neue Wege zu gehen. Videokonferenzen und digitale Treffen sind seitdem eine gängige Methode, um miteinander zu kommunizieren und Kontakte zu sichern. 

Und während der Landkreis – so wie viele Vereine, Verbände, Einrichtungen und Institutionen –schweren Herzens traditionelle Veranstaltungen wie die Berufsinfobörse, die Schultheatertage, das Kammerforstfest oder das Kreisblasmusikfest absagen musste, fanden andere, wie die Kreissportlerehrung, die Ehrenamtsveranstaltung, der Jugendwettbewerb „Alles außer Klassik“ oder die Verleihung des Bürgerpreises in einer der Infektionslage angepassten Form statt. 

Ich habe in den vergangenen Monaten viel Hilfsbereitschaft erlebt. Schnell und unbürokratisch haben sich ehrenamtliche Initiativen für Einkaufshilfen gebildet. Im Landkreis ratterten Nähmaschinen, um Menschen mit Schutzmasken zu versorgen. Die Vereine, Verbände, Interessengruppen und Kirchgemeinden haben sich der Situation gestellt, Infektionsschutzkonzepte geschrieben und nach Wegen gesucht, das Vereinsleben wieder zu beleben. 

Ich bin nach wie vor begeistert, wie kreativ sie trotz der unsicheren Lage vielfältige kulturelle Angebote organisierten und dafür sorgten, dass die Kreiskulturwochen in diesem Jahr doch stattfinden konnten. Und auch die Sportvereine im Landkreis haben ihren Trainings- und Wettkampfbetrieb auf die geltenden Bestimmungen ausgerichtet und es Menschen ermöglicht, gemeinsame sportliche Aktivitäten zu erleben. Dafür kann ich Ihnen allen nicht genug danken und meinen Respekt aussprechen. 

Ich versichere Ihnen, der Landkreis war, ist und bleibt für die Vereine, Verbände, Kirchgemeinden und Interessengruppen ein verlässlicher Partner und wird sie auch weiterhin unterstützen und fördern. Die Gewissheit, dass es viele Menschen gibt, die ehrenamtlich aktiv die Gesellschaft mitgestalten, beruhigt mich in diesen schwierigen Zeiten und lässt mich positiv in die Zukunft schauen. Es ist ein gutes Gefühl, Menschen um sich zu haben, denen die Gemeinschaft wichtig ist, die nicht nur ihr eigenes Wohl vor Augen haben, sondern mithelfen, Dinge anpacken, freiwillig Verantwortung übernehmen und anderen Gutes tun.

Jeder von uns muss seit Monaten und leider auch zu Weihnachten und dem Jahreswechsel mit Einschränkungen leben. Dass derzeit viele Menschen auch in unserem Landkreis wenig oder gar kein Geld verdienen oder mit Kurzarbeitergeld über die Runden kommen müssen, macht mich betroffen.

Damit nicht noch mehr Menschen an Covid-19 erkranken oder gar sterben und damit die Lage in den kommenden Wochen nicht außer Kontrolle gerät, appelliere ich an Ihre Vernunft und Solidarität, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger. Reduzieren Sie Ihre persönlichen Kontakte! Tragen Sie bitte einen Mund-Nase-Schutz! Bleiben Sie so oft es geht zu Hause! Nehmen Sie Rücksicht auf andere! Es kommt jetzt auf jeden Einzelnen von uns an!

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie haben sowohl für den Landkreis als auch deren Kommunen massive, vor allem finanzielle Folgen. Einerseits mussten und müssen Mittel zur Krisenbewältigung bereitgestellt werden, andererseits brechen vor allem bei den Kommunen Steuereinnahmen ein. Das wird sich künftig auf geplante Investitionen im Landkreis und den Kommunen auswirken.

Mit der Verabschiedung des Haushaltes für 2021 hat der Kreistag am 10. Dezember 2020 die Grundlage für zahlreiche Vorhaben im Landkreis gelegt. So wollen wir mit über vier Millionen Euro den Digitalpakt an den Schulen voranbringen und neben dem Breitbandanschluss und dem Ausbau der WLAN-Netze die Schulen auch mit digitalen Tafeln ausrüsten.

Weiterhin stehen infrastrukturellen Maßnahmen an den Schulen und bei den Kreisstraßen auf dem Programm. Fertigstellen wollen wir an der Grundschule Kölleda und an der Regelschule Buttstädt jeweils den Neubau des Mehrzweck- bzw. Multifunktionsgebäudes. Mit 1,1 Millionen Euro ist die Sanierung des Hauptgebäudes des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Sömmerda geplant. 

Und nicht zuletzt hat sich der Landkreis entschlossen, die Aufgabe der flächendeckenden Versorgung mit Breitband mit den entsprechenden Rechten und Pflichten für die Mehrzahl der Kommunen wahrzunehmen.

Das Jahr 2021 verbinden wir alle mit der Hoffnung, bald wieder zu einer Normalität zurückkehren zu können. Ich hoffe, dass dabei das Angebot, sich gegen das Virus impfen zu lassen, ein Lichtblick wird. 

Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, mir bleibt, Ihnen ein frohes Weihnachtsfest zu wünschen. Kommen Sie zur Ruhe, schöpfen Sie Kraft und besinnen Sie sich auf die wichtigen Dinge im Leben. Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen Gesundheit sowie Zuversicht in dieser für uns alle nicht einfachen Zeit. Bleiben oder werden Sie gesund und passen Sie auf sich auf!


Mit den besten Grüßen

Ihr Landrat Harald Henning